Aktuelles

Spielgemeinschaft Hüttigweiler/Wustweiler startet ein gemeinsames Orchester für junge Nachwuchsmusiker

Nach gut einem Jahr erfolgreichem gemeinsamem Musizieren baut die Spielgemeinschaft der Musikvereine Hüttigweiler/Wustweiler die Zusammenarbeit weiter aus und gründet ein neues gemeinsames Jugendorchester. Dazu fiel diese Woche der Startschuss.
Unter Leitung von Johannes Schmitt wird immer montags um 18.00 Uhr abwechselnd in Hüttigweiler (Kultursaal) und in Wustweiler (Proberaum des Musikvereins) geprobt.
Johannes Schmitt leitet bereits seit 2015 das Jugendorchester in Hüttigweiler und freut sich nun auf das neue gemeinsame Orchester. Der gelernte Trompeter und Pädagoge ist aktiver Musiker der Spielgemeinschaft beider Vereine und leitet zudem seit diesem Jahr den Musikverein Schiffweiler.
Um alle Proben für die jungen Musiker im Blick zu behalten, wird er einen Probeplan erstellen. Ein Name für das neue Jugendorchester ist noch nicht gefunden. Dies legen die beiden Vorstände in die Hände der Jugendlichen, heißt es aus den Vereinen.


Junge Musiker sind herzlich willkommen!

 

Angesprochen fühlen dürfen sich alle Mädchen und Jungs, die Grundlagen auf ihrem Instrument beherrschen und Lust auf gemeinsames Musizieren im Orchester haben.

 

Die nächste Probe findet am Montag, 5. September, um 18.00 Uhr, im Proberaum des Musikverein Wustweiler (im Haus der Vereine– VHS Zentrum Wustweiler) statt. Interessierte Musiker sind herzlich willkommen, unverbindlich reinzuschauen.

Indiana Jones trifft auf den König der Löwen

Musikvereine Hüttigweiler/Wustweiler spielen drei Stunden bei „Film & Musical Night Illtal“

Von SZ-Mitarbeiter Benno Weiskircher

Die Spielgemeinschaft der Musikvereine Hüttigweiler/Wustweiler sorgte unter Leitung von Dirigent Markus Kühn mit Filmmusik und Musicals für tolle Stimmung in der Illtalhalle. Foto: Benno Weiskircher
Die Spielgemeinschaft der Musikvereine Hüttigweiler/Wustweiler sorgte unter Leitung von Dirigent Markus Kühn mit Filmmusik und Musicals für tolle Stimmung in der Illtalhalle. Foto: Benno Weiskircher

Die Musikvereine Hüttigweiler/Wustweiler haben sich erst kürzlich zusammengeschlossen. Dies war den 36 Musikern beim Konzert in der Illtalhalle allerdings nicht anzumerken – das Publikum war begeistert.


Die im vergangenen Jahr gegründete Spielgemeinschaft der Musikvereine Hüttigweiler/Wustweiler stellte sich in dieser Formation erstmals in der Illtalhalle den Liebhabern der Blasmusik vor. Mit ihrer „Film & Musical Night Illtal“ setzten die 36 Musiker ein ums andere Mal instrumentale Höhepunkte, die die Besucher mit kräftigem Applaus und am Ende mit Standing Ovations honorierten.

Unter der Leitung des Dirigenten Markus Kühn startete das Orchester mit „North & South“, der Filmmusik aus der Serie „Fackeln im Sturm“. Bei seiner Begrüßung konnte Martin Kreutzer auch den Illinger Bürgermeister und die Ortsvorsteher von Hüttigweiler und Wustweiler willkommen heißen. Für den Hüttigweiler Vorsitzenden eine gute Gelegenheit, an die politisch Verantwortlichen seinen Appell zu richten, bei der bevorstehenden Neugestaltung der Illtalhalle die Bühnentechnik für Kulturveranstaltungen entsprechend zu berücksichtigen. Moderatorin Daniela Kleer stellte die nachfolgenden Musicals und Filmmusiken vor. Mit der Indiana-Jones-Selection beschrieb das Orchester instrumental das Leben des Abenteurers. Ein Medley aus „Jesus Christ Superstar“ stellte das Leben Jesu in diversen Abschnitten vor. Zum Ende der ersten Konzerthälfte entführte das Orchester seine Besucher mit „Braveheart“ in die schottischen Highlands. Die Dramaturgie des „Mannes in der eisernen Maske“ wurde nach der Pause ansprechend in Szene gesetzt. Einen Zeitsprung vollzogen die Musiker mit dem Musical „Hair“. Dieser Auftritt des Orchesters mit Musik aus der Hippiebewegung der 60er Jahre feierte das Publikum mit lauten Bravo-Rufen. Mit dem „König der Löwen“ und dem „Tanz der Vampire“ fand das Konzert einen stimmungsvollen Abschluss.

Den Zugabe-Rufen des Publikums kam das Orchester mit zwei Stücken gerne nach. Die einzelnen Werke wurden durch eine von Kevin Dörr erstellte Beamerpräsentation passend unterlegt. Für die Lichttechnik war Christian Eckert verantwortlich. „Es war toll, die neue Spielgemeinschaft bringt sehr viel Klangfülle auf die Bühne“, zeigte sich Günter Schüller vom Auftritt des Orchesters begeistert. Und auch seine Ehefrau Renate versicherte: „Wir werden wieder kommen.“ – „Unser Konzert mit Filmmusik und Musicals sollte alle ansprechen. Diese Mischung kam gut rüber“, resümierte ein sichtlich zufriedener Dirigent Markus Kühn. Am Ende des fast dreistündigen Konzerts gab es nur zufriedene und begeisterte Gesichter.

Spielgemeinschaft Hüttigweiler/Wustweiler beim Neujahrsempfang 2016 in der Illtalhalle
Spielgemeinschaft Hüttigweiler/Wustweiler beim Neujahrsempfang 2016 in der Illtalhalle

Zukunftsmusik

Spielgemeinschaft Hüttigweiler/Wustweiler ist gestartet.

Ende Juli war der Musikverein Hüttigweiler zu Gast in Wustweiler und gestaltete in der voll besetzten Seelbachhalle gemeinsam mit dem Musikverein Wustweiler dessen Konzert. Beim letzten Musiktitel des Konzertabends konnten die Besucher etwas ganz besonderes sehen und hören. Beide Orchester musizierten als großer Klangkörper gemeinsam. Diesen imposanten Sound wird es in Zukunft öfters zu hören geben. Denn im Anschluss verkündeten beide Vereine, dass die musikalische Zukunft gemeinsam gestaltet werden soll.
Um beide Vereine für kommende Herausforderungen gut aufzustellen, wird die musikalische Arbeit zusammengelegt.
„Durch die Kooperation wird sichergestellt, dass wir auch in Zukunft weiterhin unseren Musikfans eine hohe musikalische Qualität bieten können. Auch können wir so neue Projekte angehen, die ein einzelnes Orchester nicht mehr leisten könnte“, heißt es aus den Vereinen. Der demografische Wandel und die immer schwierigere Situation vieler Musiker, die aus beruflichen Gründen das zeitintensive Hobby Musik hinten anstellen müssen, zeigen auch bei den Musikvereinen erste Auswirkungen.
Mit der Spielgemeinschaft unter Leitung von Dr. Markus Kühn soll dem entgegen gearbeitet werden. Geprobt wird abwechselnd in Hüttigweiler und Wustweiler. Alle Auftritte werden gemeinsam gespielt. Beiden Vereinen ist es dabei wichtig, dass traditionelle Auftritte wie Sankt Martin oder der Volkstrauertag auch in beiden Ortsteilen weiter gespielt werden.
„Es bedarf natürlich einer großen Koordination, damit wir auch weiterhin in beiden Orten Präsenz zeigen, aber die Chancen, die diese musikalische Zusammenarbeit bietet, überwiegen einfach“, beschreiben die Vorstände die Situation der Vereine. Dies hat wohl auch die Musikerinnen und Musiker beider Orchester überzeugt, die sich in einer internen Abstimmung für die Spielgemeinschaft ausgesprochen hatten.
Zukünftig treten die beiden Orchester unter dem Namen „Spielgemeinschaft Hüttigweiler/Wustweiler“ auf. Wichtig dabei ist, dass die Vereine als eigenständige Vereine erhalten bleiben. Sowohl die Vorstandsarbeit als auch die Jugendarbeit bleibt in jedem Verein selbstständig. Terminabsprachen und Entscheidungen des großen neuen Orchesters werden gemeinsam entschieden. Beim Dorffest in Hirzweiler und der SR 3 Landpartie auf dem Zeisweiler Hof in Hüttigweiler hat die Spielgemeinschaft bereits die ersten Auftritte gemeistert. Weitere Auftritte folgen in den kommenden Wochen. Man darf gespannt sein, welche spannenden Projekte durch die Spielgemeinschaft in den kommenden Jahren entstehen werden. Der erste Schritt steht dabei bereits fest.
Am 9. April 2016 findet das erste gemeinsame Konzert der Spielgemeinschaft Hüttigweiler/Wustweiler in der Illtalhalle Hüttigweiler statt.

Weitere Infos dazu folgen.

Martin Kreutzer als neuer Vorsitzender gewählt

Zur Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2014 waren die Mitglieder des Musik-vereins in die Alkonia-Stuben eingeladen worden. Nachdem der 1. Vorsitzende Martin Krause die anwesenden Mitglieder begrüßt hatte, verlas die Schriftführerin Ursula Krause die Niederschrift der letzten Versammlung.


Nach dem Jahresbericht des 1. Vorsitzenden folgten der Kassenbericht des Kassierers Harald Martin und der Bericht über die Musikschule mit Kassenbericht von Martin Kreutzer. Die Kassenprüfer Willi Scheidt und Herbert Groß lobten die Kassenführung beider Kassen und beantragten die Entlastung der Kassenführer.


Auf Vorschlag des Vorstandes wurden Walter Schreiner und Dieter Brück von der Versammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt und erhielten eine Urkunde und ein Präsent. Der 1. Vorsitzende Martin Krause bedankte sich auch bei allen Vorstandsmitgliedern für ihre Unterstützung und überreichte jedem eine Flasche Wein.

Anschließend wurde Franz Joseph Hoffmann zum Versammlungsleiter gewählt und er lobte den Vorstand und den Leiter der Musikschule für die geleistete Arbeit. Die beantragte Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig erteilt.

Spannend wurde es nun bei der Wahl des neuen Vorstandes, da der 1. Vorsitzende und der 1. Kassierer nicht mehr kandidierten. Doch schon im Vorfeld hatten Orchestermitglieder ihre Bereitschaft zur Mitarbeit erklärt, und so konnte ein neuer Vorstand gewählt werden. Martin Kreutzer wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt, auch die übrigen Vorstandsmitglieder standen zu ihren Zusagen, so dass der neue Vorstand zügig vervollständigt werden konnte:

1. Vorsitzender        Martin Kreutzer
2. Vorsitzender        Jörn Steinmetz
1. Schriftführer        Martin Krause
2. Schriftführerin     Ursula Krause
1. Kassiererin         Insa Meiser
2. Kassierer            Simon Folz
Jugendvertreter       Lena Meiser, Katharina Weiskircher, Christopher Folz
Notenwart                Jürgen Klein
Beisitzer                   Jörg Burg

In seinem Ausblick auf die zukünftige Arbeit des Vorstandes befasste sich der neue Vorsitzende Martin Kreutzer mit der Situation im Orchester des Musikvereins, in dem die Zahl der aktiven Musiker ständig abnehme. Zur Entschärfung dieser Situation könne eine Spielgemeinschaft mit einem Orchester der Umgebung beitragen, eine Lösung wie sie schon in Sportvereinen praktiziert werde.

Einen Erhalt eines eigenständigen Orchesters in Hüttigweiler könne auch ein kleines „Wunder“ bewirken:
Ehemalige Musiker packen wieder ihre Instrumente aus und werden erneut aktiv im Musikverein Hüttigweiler. Alle freuten sich über neue Mitglieder und für Fragen von Interessenten stehe er zur Verfügung:

Martin Kreutzer, Tel. 06825 499560 oder E-Mail an musikschule@mv-huettigweiler.de

Mit viel Optimismus wird der neue Vorstand nun mit seiner Arbeit beginnen.

Begeisterte Zuhörer genießen lockere Konzert-Atmosphäre

Voll auf ihre Kosten kamen die Besucher des Blasorchester–Projekts der Musikvereine Hüttigweiler und Schiffweiler beim Konzert in der Illtalhalle am 24. Mai 2014.
Sie erlebten eine lockere Atmosphäre mit einem spielfreudigen Orchester und einem abwechslungsreichen Programm. Die Stücke aus ganz verschiedenen Stilrichtungen, die auch von verschiedenen Moderatoren angesagt wurden, kamen bei den Besuchern gut an, doch es gab einen eindeutigen Favoriten in der Publikumsgunst: „Fantasy on a Hebrew Folk Song“ über das Volkslied „Havah Nagilah“ begeisterte mit seiner rasanten Temposteigerung, die vom Orchester hervorragend gemeistert wurde.
Für Belebung sorgte das Stück „Rhythm & Blues“, bei dem Musikschüler, junge MusikerInnen und der Trommelkurs der Grundschule Hüttigweiler „An der Ill“ unter Leitung von Pablo Larrea locker zusammen spielten.
Nachdem sich der 1. Vorsitzende am Schluss des Konzertes beim Publikum und dem Orchester bedankt und Lena und Insa den Dirigenten Blumen überreicht hatten, kamen natürlich zwei Zugaben. Besonders beklatscht wurde Eberhard Grün, als er in Bergmannsuniform den „Steigermarsch“ dirigierte und Musiker und Zuhörer mitsangen.
Ein musikalisches Kooperations-Projekt der Musikvereine Hüttigweiler und Schiffweiler war erfolgreich zu Ende geführt worden! Die Zusammenarbeit der beiden Orchester wird damit aber nicht beendet sein, auch zukünftig wollen sich die Musiker gegenseitig aushelfen.

Große Ehrung für den MV Hüttigweiler

Musikverein erhält Robert-Klein-Preis

Von SZ-Mitarbeiter Benno Weiskircher

Hüttigweiler. Der Musikverein Hüttigweiler darf sich über die Verleihung des Robert-Klein-Preises 2012 freuen. Der von der Bank 1 Saar ausgelobte Preis wurde bereits zum 17. Mal an Vereine des Bundes Saarländischer Musikvereine (BSM) verliehen. In einer Feierstunde überreichten jetzt BSM-Präsident Josef Petry und die Vertreter der Bank 1 Saar, Gero Johann und Mathias Bähr, die Urkunde und einen Scheck über 1000 Euro an den Vorsitzenden des Hüttigweiler Musikvereins, Martin Krause.
Die Juroren legten bei ihrer Preisvergabe hohe Maßstäbe an. Der Musikverein Hüttigweiler erfüllte diese im Landkreis Neunkirchen am besten und erhielt die Auszeichnung als kreisbester Verein in der Jugendarbeit. In der kleinen Feierstunde stellte Martin Krause den Hüttigweiler Traditionsverein, der in diesem Jahr auch sein 100-jähriges Bestehen gefeiert hat, mit seiner großen Angebotspalette vor. Ein Schwerpunkt in der Vereinsarbeit liegt auf der Unterhaltung der vereinseigenen Musikschule. "Unseren Verein zeichnet die Einmaligkeit im Saarland aus", sagte Krause.
Mit Hauptinitiator Günter Schäfer an der Spitze wurde die Musikschule im Jahr 1978 gegründet. Sie stand bis 2003 unter Schäfers Leitung und wird seit 2003 von Martin Kreutzer geführt. 92 Schüler erhalten zurzeit ihre musikalische Grundausbildung und Fortbildung. "Wir haben nur eine Überlebenschance, wenn wir die Jugend fördern", setzt Martin Krause auch künftig auf den Nachwuchs.
Der BSM-Vorsitzende Petry beglückwünschte die Verantwortlichen zur Verleihung des Robert-Klein-Preises. "Diese Auszeichnung ist eine Bestätigung für ihre jahrzehntelange vorbildliche Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen", sagte Gero Johann bei der Scheckübergabe. Die musikalische Umrahmung der Feierstunde übernahmen die Nachwuchsmusiker selbst. Monika Reichert (Flöte) und Grace Weppler (Piano) stellten als Duett ihren Ausbildungsstand eindrucksvoll unter Beweis. Das Jugendorchester unter der Leitung von Pablo Larrea umrahmte die kleine Feierstunde.

(Saarbrücker Zeitung, veröffentlicht am 27.11.2012)

(Fotos: Benno Weiskircher)